Der erste Eindruck zählt

von Freya Mohr

Bei Thatsuits entstehen Anzüge nach Mass.

«Kleider machen Leute» – eine alte Weisheit, die bis heute nichts an Gültigkeit verloren hat. Ein perfekt sitzender Anzug, der die Persönlichkeit des Trägers unterstreicht, hinterlässt beim Gegenüber einen über-zeugenden und bleibenden ersten Eindruck. Wie man mit individuell auf sich abgestimmter Massbekleidung bei jeder Gelegenheit eine sprichwörtlich gute Figur macht und dabei die aktuellen Modetrends berücksichtigt, zeigen die Stilexperten des Schweizer Massbekleidungsunternehmens Thatsuits.

Worauf gilt es besonders zu achten bei einem Anzug oder Kostüm für den Business-Alltag? Ist es die Farbe, das Muster oder das Material? Die Antwort ist: keines davon. Die oberste Maxime ist eine perfekte Passform. Vielfach wird unterschätzt, welche positive Wirkung sich mit der optimalen Kleidung erzielen lässt.

Studien belegen: Beim Menschen entsteht der erste Eindruck innerhalb von wenigen Sekunden. Der Mensch nimmt etwa 83 Prozent der Informationen über das Auge auf. Die restlichen 17 Prozent teilen sich auf das Gehör und die restliche Sensorik des Körpers auf. Aus diesem Grund bestimmt das optische Auftreten den ersten Eindruck. Diese Tatsache schwächt das Argument, dass das Gesagte wichtiger ist als das Aussehen. Genaugenommen fallen die gewählten Worte nur zu zehn Prozent ins Gewicht. Dies untermalen auch verschiedene Studien, die besagen, dass attraktive Menschen einfacher durchs Leben gehen, da sie meist einen ersten guten Eindruck hinterlassen.

Beeindruckender Auftritt
Selbstverständlich sind das Aussehen und der Auftritt nicht die alleinigen Gründe für einen guten Eindruck. Die Fachkompetenz der entsprechenden Person ist auch ausschlaggebend. Aber eben sekundär in Bezug auf den ersten Eindruck. Und wie das Sprichwort so schön heisst: «Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck.» Aus diesem Grund lohnt es sich, der Bekleidung mehr Beachtung zu schenken.

Bei einem Sakko oder Blazer mit zu breiten Schultern und zu langen Ärmeln oder einem Hosenbund, der zu eng ist, kann der erfolgreiche Auftritt schnell ins Gegenteil umschlagen. Den neuesten Modetrends zu folgen, bedeutet zudem nicht automatisch, perfekt gekleidet zu sein. Vielmehr gilt es auch hier, auf die Physiognomie, den Ton der Haut und die Persönlichkeit des Anzugträgers einzugehen. Der Anzug sollte auf den Träger abgestimmt sein und zu dem Anlass passen, bei dem der Anzug eingesetzt werden soll. Ebenso beeinflussen die Farben das Gegenüber. Deswegen muss auch die Wahl der Farbe das erwünschte Ziel unterstützen: Soll der Anzug oder das Kostüm beruhigend und vertrauenserweckend auf das Gegenüber wirken oder eher bestimmt und dominierend? Die Wahl der Farbe bestimmt diese Faktoren des Auftritts.

Anzug nach Mass
Die perfekte Lösung, um alle Ziele unter einen Hut zu bringen, ist ein massgeschneiderter Anzug eines Unternehmens wie Thatsuits, das sich auf qualitativ hochwertige Massbekleidung spezialisiert hat. Im Beratungsgespräch wählt der Massschneider gemeinsam mit dem Kunden einen Stoff aus und stimmt diesen auf den Typ des Trägers und den Anlass ab. «Bei der Beratung weisen wir selbstverständlich auf die kommenden Modetrends hin», berichtet Markus Soltermann, Geschäftsführer der Firma Thatsuits. «Jedoch ist unser oberstes Gebot, einen Anzug zu schneidern, der perfekt zum Träger passt und der seiner Figur schmeichelt. Nicht ein Anzug, der blindlings den Modetrends folgt», ergänzt Soltermann.

Nach erfolgter Massabnahme fertigt das Schneideratelier den Anzug in Feinmass an. Bei der Anprobe schlüpft der Kunde erstmals in seinen geschneiderten Anzug. Es ist an der Zeit zu überprüfen, an welchen Stellen der Anzug noch optimiert werden muss, damit dieser auch zu 100 Prozent perfekt sitzt. Nach erfolgter Übergabe des Anzugs steht dem erfolgreichen Auftritt beim nächsten wichtigen Kundengespräch oder festlichen Anlass nichts mehr im Weg.

Erschwingliche Preise
In der Schweiz ist nach wie vor der Irrglaube verbreitet, Massbekleidung sei unerschwinglich. «Diese Zeiten sind schon längst vorbei», er­klärt Soltermann. Ein Massanzug muss heute nicht mehr kosten als ein qualitativ hochwertiger Anzug ab der Stange. «Die Preise der Anzüge richten sich ausschliesslich nach der Wahl des Stoffs», führt er fort. Das heisst, je feiner und edler der Zwirn, umso teurer ist der Anzug nach Mass. «Bei Thatsuits gibt es den Massanzug in einer 120’s-Merino-­Wolle bereits ab 850 Franken und das Masshemd bereits ab 125 Franken», legt Soltermann nahe. 

Unternehmensprofil
Das Schweizer Unternehmen Thatsuits spezialisiert sich seit 2005 auf qualitativ hochwertige Massbekleidung für Männer und Frauen. Das Sortiment umfasst neben Anzügen, Kostümen, Etuikleidern, Hemden, Blusen, Mänteln, Polohemden, Jeans, Chino-Hosen und Cargo-Hosen nach Mass auch diverse Accessoires sowie eine eigene Unterwäschelinie. Thatsuits ist mit zwei Ateliers in Zürich und einem Atelier in Basel vertreten. Die Mode­beraterinnen und Modeberater sowie der Inhaber Markus Soltermann beraten die Kunden vor Ort und in der ganzen Schweiz. Das Besondere: Kunden können sich die Massbekleidung auch im Büro oder bequem zu Hause aussuchen. Thatsuits kommt überall dorthin, wo sich der Kunde gerade befindet.

www.thatsuits.ch

TEILEN
Vorheriger ArtikelMit Mut ins neue Jahr
Nächster ArtikelWenn Mode kommuniziert