Alles Burger

von Anka Refghi

Ob seine Wurzeln nun in Deutschland oder den USA liegen, darüber scheiden sich bis heute die Geister. Eines aber steht fest: Burger schmecken allen Menschen rund um den Globus. Und mittlerweile sind sogar einige von ihnen ihre Attribute wie «fettig» und «ungesund» losgeworden. Sei es mit Avocados, Reis oder veganer Füllung – die neuen Interpretationen des guten, alten Burgers gefallen auch der gesundheitsbewussten Community unserer Tage. 

Avocado Bun Burger
Der Food-Trend geht eindeutig in Richtung LowCarb und macht auch vor den ge-liebten Burgern keinen Halt. Avocado statt Brot heisst die Devise. Die Wunder-Frucht voller Vitamine und pflanzlichen Fett-säuren wird mittlerweile zu Cupcakes, Pesto oder Smoothies verarbeitet – und nun auch zu Burgern. Pionierin ist die niederländische Food–Bloggerin Colette Dike: Sie ersetzte das Brötchen durch ausgehöhlte Avocado–Hälften und füllte sie mit allem, was das «normale» Burger-Herz begehrt! Ob mit Fisch, Fleisch, vegetarisch oder vegan – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und erlaubt ist, was schmeckt.

www.fooddeco.nl

Sushi-Burger
Sushi oder Burger? Die Ent-scheidung zwischen den beiden Lieblings-gerichten entfällt mit dem Sushi-Burger, der beides in sich vereint. Two-in-one sozu-sagen. Die Burger-Brötchen werden einfach gegen Sushi–Pattys ausgetauscht und nach Lust und Laune befüllt! Als «klassischer» Sushi-Burger mit Fisch, in leckeren Vegi-Varianten, aber auch gefüllt mit Steak, Burger, Hähnchen oder Shrimps wird daraus ein Highlight. In Zürich gibt es beispielsweise koreanisch angehauchte Burger mit Ramen-Buns bei Chilees Korean Burger beim Manesseplatz.  

www.facebook.com/chileeszurich

Black Burger
Da wird einem ganz schwarz vor Augen! Was in Japan mit einem schwarzen Hot-Dog begann, findet seit einiger Zeit auf der ganzen Welt Nachahmer. Die schwarzen Burger heissen «Kuro Diamond» oder auch «Pearl Black» und wurden einst durch eine Fastfood-Kette in Japan auf den Markt gebracht. Schwarzes Brot, schwarzer Käse, schwarze Sauce – gefärbt wird mit Bambuskohle, Tinte vom Tintenfisch und schwarzem Pfeffer. Ansonsten: ein ganz normaler Burger! Der Trend der schwarzen Burger–Brötchen ist auch in Zürich angekommen, zum Beispiel mit dem Black Teff Burger aus schwarzen Focaccia und einem Patty aus Kidneybohnen und Champignons im Restaurant Tibits in Zürich Seefeld.

www.tibits.ch

Warning: A non-numeric value encountered in D:\www\www366\gf_zh\wp-content\themes\Newspaper\includes\wp_booster\td_block.php on line 353