125 Jahre Spross – Tradition mit Blick nach vorn

Von Dorit Schmidt-Purrmann und Urs Huebsch

Von der einfachen, 1892 gegründeten Zürcher Handelsgärtnerei zum erfolgreichen, zwischenzeitlich in fünfter Generation geführten Familienunternehmen. Dazwischen liegen (fast) 125 Jahre Unternehmensgeschichte und -entwicklung, die zu einem umfassenden, sich ergänzenden Dienstleistungsspektrum in drei Geschäftsbereichen führten: Garten- und Landschaftsbau, Muldenservice und Entsorgung sowie Immobilien. Tätigkeitsfelder, in denen die Spross-Gruppe dank einzigartigem, zuverlässigem und weitsichtigem Vorgehen zu einer «festen Grösse» im Wirtschaftsraum Zürich geworden ist.

Basierend auf diesen Werten entwickelte das Unternehmen anlässlich des Jubiläums das Leitmotiv «Ganz schön Spross». Die breite Öffentlichkeit, Geschäftspartner und Mitarbeitende dürfen während des ganzen Jahres mit überraschenden Aktionen und Events rechnen. «Ganz schön Spross» – dieses Leitmotiv trägt auch die Handschrift der jungen, zugleich traditions- und zukunftsorientierten Geschäftsführerin Natalie Spross Döbeli (39) und ihres engagierten Kaderteams. «Wir sind mit unserer Arbeit bzw. unserem Angebot nah am Menschen und seinem Lebensraum, gestalten diesen massgeblich mit. Das verlangt verantwortungsbewusstes Handeln, Weitsicht und vor allem Lösungen, manchmal vielleicht ungewöhnliche bzw. einzigartige – eben „ganz schön Spross“. Diese Werte lebt Spross seit Generationen mit vollem Einsatz. Nur vor diesem Hintergrund konnte sich das Unternehmen zu einer Holding mit insgesamt neun Aktiengesellschaften, 175 Mitarbeitenden und einem konsolidierten Jahresumsatz von 75 Mio. CHF (2015) entwickeln», erläutert Natalie Spross Döbeli.

Mit dem Blick fürs Ganze zu gesundem Wachstum

Der Wunsch, den vollständigen Arbeitsprozess zu begleiten, liess das ursprüngliche Dienstleistungsangebot wachsen. Das führte zum Ausbau der Handelsgärtnerei in einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb. Dessen Spektrum reicht heute von der schlichten Gartenpflege über die -planung bis zu Grossprojekten. Ob es um einen pflegeleichten Einfamilienhausgarten geht, Dachbegrünung à la Urban Gardening, die Umgebungsgestaltung grösserer Überbauungen oder im öffentlichen Raum – Spross verfügt über die entsprechende Kompetenz.

Für die Entsorgung des im Rahmen der baulichen Arbeiten entstehenden Abfalls (Aushub und Abbruch) brauchte es eine Lösung. Dieser Bedarf bestand in der ganzen Baubranche. Mit dem Kauf des ersten LKW im Jahr 1954 und der Realisierung des Muldenservice, der heute 28 LKW und über 1’000 Mulden umfasst, bietet Spross die passende Lösung.

1984 erwarb das Unternehmen eine Grube in Obfelden und errichtete die zu diesem Zeitpunkt modernste geordnete Deponie Tambrig. Als inzwischen technisch hochwertig ausgebaute Reststoffdeponie bietet sie für die nächsten zwei Generationen einen sicheren Platz für nicht verwertbare Abfälle. Für die verwertbaren Bauabfälle steht seit 2001 das eigene, mitten in der Stadt Zürich an der Hohlstrasse gelegene Abfallannahme- und Sortierwerk Debag mit eigenem Bahnanschluss zur Verfügung.

Menschliche wie pragmatische Gründe bilden die Basis für den Geschäftsbereich Immobilien. Aus dem steten Wachstum im Garten- und Landschaftsbau ergab sich eine vermehrte Anstellung von Saisonniers. Damit diesen ganzjährige Mietzahlungen erspart blieben, fiel die Entscheidung, den Mitarbeitenden firmeneigene Wohnungen anzubieten. Weitere Immobilien kamen hinzu und der gesamte Bestand wird von der unternehmenszugehörigen Verwaltung betreut. Der mit der Zeit steigende Bedarf an Immobiliensanierungen und -renovationen führte 2007 zur Gründung einer eigenen Bauabteilung namens Platanus mit Schwerpunkt Bauherrenvertretung.

Das Portfolio des Geschäftsbereichs Immobilien umfasst heute 1’200 qualitativ hochwertige Mietwohnungen für jedes Portemonnaie, 35’000 m2 Gewerbe und Büroflächen sowie 1’000 Parkplätze.

Insbesondere, um im ersten Schritt die eigenen Liegenschaften mit ressourcenschonender Wärmeenergie auszustatten, integrierte Spross im Jahr 2009 Erdsondenbohrungen in das Angebotsspektrum. Eine Dienstleistung, die bereichsübergreifende Synergien nutzt im Zusammenhang mit den Grabarbeiten beim Gartenbau und der entsprechenden Schlammentsorgung per Muldenservice. Für die Kunden kommt so alles aus einer Hand.

 

Mit Weitsicht zum Erfolg

Weitsicht in Verbindung mit Nachhaltigkeit prägt seit jeher die Geschäftstätigkeit der Spross-Gruppe – allem voran gegenüber den Mitarbeitenden. Ein frühes Zeugnis dafür ist die 1961 gegründete Wohlfahrtsstiftung, die später mit der firmeneigenen Pensionskasse fusionierte. Zusammen mit der ergänzenden patronalen Personalfürsorgestiftung steht den Mitarbeitenden eine in ihrer Art einzigartige Vor- und Fürsorge zur Verfügung. Auch die gezielte Nachwuchsförderung und -sicherung spielt eine wichtige Rolle. Bis zu insgesamt 10 Lehrlinge, verteilt auf alle Lehrjahre, bildet das Unternehmen seit 2005 jährlich in unterschiedlichen Fachbereichen aus.

Neben den Erdsondenbohrungen sind es u.a. der umfassende Einsatz umweltgerechter Geräte im Garten- und Landschaftsbau sowie die technischen Weiterentwicklungen im Deponiebereich, mittels derer Spross an einer kontinuierlichen Verbesserung der Nachhaltigkeit seines Dienstleistungsangebots arbeitet. Aktuelle Innovationen wie die neue Separationsanlage für Erdsondenbohrungen, stellen einen weiteren Schritt dar. Die Anlage ist mobil und stationär einsetzbar. Sie separiert den Bohrschlamm in Feststoffe und Wasser, das zur Einleitung in die Kanalisation geeignet ist, und steht bei Spross ab 2017 zur Verfügung. Es handelt sich um die erste Anlage dieser Grösse und Art in der Schweiz.

«Ganz schön Spross» – zum Jubiläum und in Zukunft

Nah am Puls der Kunden mit ihren Wünschen zu sein und deren Umsetzung ebenso kompetent wie kreativ zu begleiten, ist ein entscheidender Faktor für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmensgruppe. Hier überzeugt Spross immer wieder mit ungewöhnlichen Ansätzen. Das illustriert beispielsweise auch das GartenForum in Binz (ZH). 2011 gebaut mit der Absicht, der Kundschaft Gartenberatung und -planung auf einer Fläche von 11’000 m2 anhand vielfältigster Themengärten sichtbar und «zum Anfassen» nahe zu bringen. Ein einzigartiges und bis heute erfolgreiches Konzept, das vielzähligen Besuchern als Inspirationsquelle rund um den Garten dient. Das gilt ebenso für die drei bisherigen Giardina-Auftritte von Spross, allesamt mit dem Giardina-Award belohnt.

Darüber hinaus wartet das Unternehmen im gesamten Jubiläumsjahr mit einigen Überraschungen auf, die eine erfrischend junge und nahbare Perspektive eröffnen.

Zukunftsfähigkeit oder anders gesagt «Ganz schön Spross» bedeutet auch, für kommende Herausforderungen bereit zu sein, in der für Spross typischen Art weitsichtige, zuverlässige und einzigartige Lösungen zu entwickeln. Dazu Natalie Spross Döbeli: «Hierfür kann ich auf ein fachlich wie menschlich erprobtes Team zählen, um gemeinsam konstruktive Wege in der Auseinandersetzung mit Themen wie Bauverdichtung, verschärften Umweltgesetzen oder Immobilienblase zu finden. In diesem Sinne führe ich die Tradition unseres Unternehmens mit dem Blick nach vorn zuversichtlich weiter.»

www.spross.com

Warning: A non-numeric value encountered in D:\www\www366\gf_zh\wp-content\themes\Newspaper\includes\wp_booster\td_block.php on line 353