„Kapitän“ der Zürcher Weinschiffe

Seit bald 25 Jahren steuert Bruno Sauter die Flotte. 1990 hat er das Erbe seines Vaters, J.F. Sauter, angetreten, der anfangs der 50er Jahre die EXPOVINA gegründet hatte. Die Eltern von Bruno Sauter betrieben bei der Sihlbrücke in Zürich ein bekanntes Comestible-Geschäft, wo selbstverständlich auch Qualitäts-Weine angeboten wurden. J.F. Sauter bot dort Interessierten schon damals die Möglichkeit, Weine vor dem Kauf zu degustieren und zu vergleichen. Die Idee fand grossen Anklang.

Im Sommer 1952 kam er dann auf die Idee, die beliebten Degustationen vom Land auf den See zu verlegen. Die erste Weinausstellung fand auf einem einzigen Schiff, der „Linth“, statt. Die EXPOVINA war damit geboren. Nach und nach entwickelte sie sich vom „Wyschiff“, wie sie der Volksmund heute noch nennt, zur Weinflotte mit zwölf Schiffen.

Die ersten Jahrzehnte standen im Zeichen des Wachstums. Mitte der 90er Jahre war das Dutzend voll. Die Zürcher Weinausstellung war längst zur grössten Publikums Weinmesse Europas gewachsen. An 170 Ständen werden jeweils über 4‘000 Weine aus aller Welt präsentiert. Ein weiterer Ausbau ist aufgrund der begrenzten Anlegeplätze am Bürkliplatz nicht möglich.

Für Bruno Sauter war dies eine grosse Herausforderung. Wie sollte sich die EXPOVINA weiter entwickeln? Wie könnte sie sich auch in Zukunft als Leader unter allen Publikums-Weinmessen und -Events behaupten, die auf einem hart umkämpften Markt wie Pilze aus dem Boden schossen? Der Kurs des Kapitäns war klar. Allein eine umfassende Steigerung der Qualität konnte die Antwort sein. Bezüglich der Infrastruktur, des Auftritts nach aussen, des Komforts für die Besucher, der Attraktivität der Rahmenveranstaltungen und des Angebots vonseiten der Aussteller.

Wein als Genuss und Beitrag zur Lebensfreude
Da der EXPOVINA-Chef nicht nur mit Vergnügen Wein trinkt, sondern auch eine gute Küche zu schätzen weiss, kümmert er sich gerne persönlich um die Gastronomie auf den Weinschiffen. So sorgt er dafür, dass neben dem traditionellen Angebot von Fondue und Raclette auch die mediterrane Küche, feine Schweizer Fleisch- und Fischspezialitäten und marktfrische Köstlichkeiten auf verschiedenen Schiffen ihren Platz haben. Auch den beliebten Winzerkeller, in dem es früher in den Abendstunden besonders gemütlich zu und her ging, hat er wieder aufleben lassen.

Bruno Sauter möchte auch Freude am Wein und Wissen über den Wein vermitteln. Eine der wichtigsten Rahmenveranstaltungen der EXPOVINA ist deshalb das WeinForum. Es steht den Ausstellern als Bühne zur Verfügung, auf der sie den Besuchern ihre Wein-Kompetenz unter Beweis stellen, ihnen Seminare, Workshops oder exklusive Degustationen mit prominenten Weinmachern anbieten können. Unter der Regie von Bruno Sauter ist das WeinForum immer wieder ausgebaut und in den letzten Jahren in einem attraktiven Zelt auf der Bürkliplatz-Terrasse direkt mit dem EXPOVINA-Areal verbunden worden.

Gastgeberrolle im Blut
Aufgewachsen Im Schaber in Albisrieden ist Bruno Sauter ein waschechter Zürcher. Vor einigen Jahren hat es ihn aber mit seiner Frau in die Bündner Herrschaft gezogen. Vielleicht weil er dort etwas näher beim Wein ist? Gerne empfängt er in seiner Freizeit zwischen den Ausstellungen und seinen Reisen in die Weinanbaugebiete der Welt Freunde in seinem Haus in den Rebbergen.

Die Rolle als Kapitän und grosszügiger Gastgeber liegt ihm ausserordentlich und er geniesst sie sichtlich. Bruno Sauter hat während der 15 Ausstellungstage der EXPOVINA sein Büro selbstverständlich auf einem Schiff. An Bord des Motorschiffs „Bachtel“ kann er in angenehmer Atmosphäre jederzeit Gäste empfangen. Auch das Office seiner Mitarbeiterinnen befindet sich auf diesem Schiff.

Breit abgestütztes Unternehmen
Die Zürcher Weinausstellung, das „Wyschiff“, ist nicht Bruno Sauters einziges Aktionsfeld. Als Kompetenzzentrum profiliert sich die EXPOVINA auch durch die Internationale Weinprämierung Zürich IWPZ. Sie wird in diesem Jahr bereits zum 21. Mal durchgeführt. Anfangs war sie einzig als Wettbewerb für die Aussteller gedacht, wurde aber bald für den gesamten Schweizer Weinhandel geöffnet. Die von renommierten Schweizer und ausländischen Fachleuten durchgeführte Bewertung der Weine ist für Produzenten und Händler ein Ansporn zur Qualitätsverbesserung.

Besonders ans Herz gewachsen ist Bruno Sauter sein jüngstes Kind, die „expovinaPRIMAVERA“. Hier wollte er von Anfang an etwas Besonderes schaffen, gleichsam einen Kontrapunkt zur traditionellen Ausstellung auf den Schiffen setzen. Der Standort in der alten Giessereihalle im PULS 5 im Trendquartier Zürich-West rief geradezu nach einer modernen Gestaltung. Er liess ein grosszügiges Standkonzept entwickeln, das diesem Raum angepasst ist und das den Bedürfnissen einer eher jüngeren Kundschaft entspricht. Mit den modernen Ständen wurde eine Symbiose zwischen der altehrwürdigen Halle und Ausstellung geschaffen. Im vergangenen Frühling konnte das 10. Jubiläum der „expovinaPRIMAVERA“ gefeiert werden – sehr zur Zufriedenheit von Bruno Sauter und seinen Ausstellern.

Zukunft langfristig gesichert
Bruno Sauter kennt man nicht als Freund von kurzfristigem, überhastetem Handeln. Für ihn sind vielmehr langfristig tragfähige Entscheide sowie die breite Abstützung des Unternehmens oberstes Gebot. Umso mehr freut er sich darüber, dass die Expovina AG mit der Zürichsee Schifffahrts-Gesellschaft (ZSG) einen langfristigen Vertrag über die Nutzung der Schiffe abschliessen konnte. Damit ist für die kommenden Jahre die Zürcher Weinausstellung an Bord der Zürichsee-Schiffe gesichert.

TEILEN
Vorheriger ArtikelLet`s go celebrate!
Nächster ArtikelDer Internet-Pionier
Warning: A non-numeric value encountered in D:\www\www366\gf_zh\wp-content\themes\Newspaper\includes\wp_booster\td_block.php on line 353